Kinder, Jugend & Familie / Generationen

Kinder, Jugend & Familie / Generationen

Als Autor des Buches „Politik für die nächste Generation – Kinder-, Jugend- und Familienpolitik in Deutschland“ habe ich mich 1999 als Experte in Kinder- und Jugendfragen etabliert. Verschiedene Aufsatzpublikationen runden meine publizistische Tätigkeit in diesem Bereich gelungen ab.

Zehn Jahre (1994-2004) stand ich dem Jugendhilfeausschuss der Kreisstadt Bergheim als Vorsitzender vor. Dadurch gewann ich einen tiefen Einblick in die politischen und praktischen Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendhilfe. Das damit einhergehende Umsetzungswissen ist in der Bearbeitung dieses Themenfeldes von besonderer Bedeutung. Gerade auf dem Hintergrund des demografischen Wandels kommt diesem Politikfeld eine herausgehobene Stellung zu.

Für die Bertelsmann Stiftung entwickelte und testete ich im Rahmen des KECK-Programms 2013 Workshops, die die kommunale Entwicklung für Kinder gezielt unterstützen wollen. Diese Workshops wenden sich an die lokalen Jugendhilfeausschüsse, um ihnen jene Steuerinstrumente näher vorzustellen, die dazu beitragen, im Rahmen der finanziellen Ressourcen die Chancen für diese Kinder optimal zu entwickeln. Sie werden ab 2015 seitens der Bertelsmann Stiftung angeboten (www.keck-atlas.de).

Als Mitglied des Redaktionsteams der Fachpublikation "Kinder spezial – Newsletter über Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen", das vom Kindernetzwerk herausgegeben wird, bin ich zudem mit den Themen der Kinder- und Jugendgesundheit besonders vertraut.

Eine spezielle Herausforderung ist es, junge Menschen zu ermutigen, sich aktiv mit den demografisch bedingten Auswirkungen ihrer Zukunft zu beschäftigen. 2015 sind zum Beispiel in Kirchheim unter Teck und in Senden Workshops gestaltet worden, in dem sich Jugendliche und junge Erwachsene mit dem demografischen Wandel und ihrer Zukunft in dieser Stadt beschäftigen. 

Von 2010 bis 2013 gehörte ich dem Beirat "Jungenpolitik" der Bundesregierung an, der im Juni 2013 seinen Abschlussbericht vorlegte. Ehrenamtlich gestalte ich seit 2007 in meiner Heimatstadt Bergheim einen "Zukunftstag für Jungen" - alternativ zum "Girls Day". Jungen lernen nicht den Beruf der Hebamme kennen, sondern erhalten methodisches Wissen, ihre eigene Zukunft basierend auf ihren individuellen Talenten zu gestalten.